Preisträger 2019

Bei der Clusterkonferenz Kunststoffe und Chemie zeichnete das Wirtschaftsministerium die Gewinner des „Brandenburger Innovationspreis Kunststoffe und Chemie 2019“ aus. Preisträger sind die AST – Advanced Sailing Technologies GmbH und die Trevira GmbH. Das Wirtschaftsministerium richtete den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Wettbewerb zum sechsten Mal aus.

„Das Cluster Kunststoffe und Chemie prägt die Wirtschaftsstruktur vieler Regionen Brandenburgs. Etwa jeder siebte Arbeitsplatz des verarbeitenden Gewerbes und jeder achte Euro Umsatz, den die Industrie hierzulande generiert, entfallen auf die Chemie- und Kunststoffindustrie. Damit ist dieser Bereich eine tragende Säule der märkischen Wirtschaft. Der Wettbewerb um den Innovationspreis zeigt, dass Brandenburg in dieser Branche viele engagierte, kreative und innovative Unternehmen hat.“, sagte Hendrik Fischer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium.


The Foiling Dinghy, die fliegende Jolle für jedermann von der AST – Advanced Sailing Technologies GmbH

Als Foilen bezeichnet man das Segeln auf Tragflächen. Das Unternehmen erhält den Innovationspreis für eine Jolle, die einfach zu foilen, sicher, aber dennoch gut zu segeln, robust und erschwinglich sein soll. Der innovative Ansatz besteht in der Idee, das Foil seitlich kontrolliert zu kippen und so eine asymmetrische Stellung der Foils zueinander zu erreichen.


Buntes flammgeschütztes UV-stabiles Polyestergarn für Outdoor Anwendungen von der Trevira GmbH

Das Unternehmen kreiert ein Polyestergarn, welches gleichzeitig flammhemmend, UV-stabil und farbig ist. Dies stellt eine Alternative zu Polyacryl basierten Garnen dar und wird über das Schmelzespinnverfahren gefertigt. Die neue Technologie führt zu Garnen, die im Outdoor-Bereich zum Einsatz kommen, zum Beispiel Markisen, Bezugsstoffe oder Vorhänge.


Zur Clusterkonferenz trafen sich am 21. November 2019 Unternehmer, Wissenschaftler und Unterstützer der Branche in der Kulturkirche Neuruppin in Neuruppin, um über das Thema „Nachhaltigkeit in der Kunststoff- und Chemieindustrie“ zu diskutieren.